Referent/in

Maximilian Grittern

WP, StB, Senior Manager

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft  

zur Vita

Bilanzierung und Erhalt von Stiftungsvermögen

Anforderungen – Fallbeispiele – Lösungswege

Ziel

Die Bilanzierung von Stiftungsvermögen steht zwischen den zwei grundlegenden Zielsetzungen des Stiftungsrechts: Einerseits sind die Mittel der Stiftung nach dem Stifterwillen für satzungsmäßige Zwecke zu verwenden. Andererseits sind Stiftungen grundsätzlich für die Ewigkeit gedacht und das Stiftungsvermögen ist dauerhaft zu erhalten. Besondere und einheitliche Vorgaben zur Bilanzierung des Stiftungsvermögens und dem Nachweis der Kapitalerhaltung sind bisher kaum geregelt, sodass den diversen Landesstiftungsgesetzen, der individuellen Praxis der Aufsichten sowie den berufsständischen Anforderungen und Verlautbarungen der Wirtschaftsprüfer eine hohe Bedeutung zukommt. 
Im Seminar werden prägnant die stiftungsrechtlichen Anforderungen herausgestellt, relevante Bilanzierungsfragen diskutiert und praxiserprobte Lösungsansätze zum Nachweis der Kapitalerhaltung präsentiert.

Inhalte

Stiftungsrechtliche Anforderungen und Bedeutung der Stiftungssatzung

  • Kapitalerhaltungsgrundsatz und Konzept der Kapitalerhaltung
  • Abgrenzung von (zu erhaltendem) Stiftungsvermögen, zeitnah zu verwendenden Mitteln und sonstigem Vermögen
  • Nachweis und Prüfung der Kapitalerhaltung 

Handels- und steuerrechtliche Grundlagen

  • Eigenkapital der Stiftung nach § 272 HGB und IDW RS HFA 5
  • Steuerrechtliche Rücklagenbildung und deren Interpretation im stiftungsrechtlichen Kontext der Kapitalerhaltung
  • Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze typischer Vermögensgegenstände und Schulden im Stiftungsvermögen, insbesondere bei Finanzanlagen und Förderverpflichtungen
  • Besondere Bilanzierungs- und Bewertungsfragen bei Erbschaften und Schenkungen

Fallstudien zur Kapitalerhaltung

  • Umgang mit steuerlichen Rücklagen
  • Behandlung sogenannter Umschichtungsergebnisse oder Kapitalerhaltungsrücklagen
  • Bedeutung stiller Reserven/Lasten und Relevanz eines Kapitalerhaltungskonzepts

Ausblick und Erfahrungsaustausch
 

Nutzen

  • Sie erfahren, wie typische Vermögensgegenstände und Schulden im Stiftungsvermögen zu bilanzieren sind.
  • Sie erhalten einen Einblick, was für Wirtschaftsprüfer und Aufsichten bei der Prüfung der Kapitalerhaltung von Stiftungen wichtig ist.
  • Sie lernen, wie sich die Kapitalerhaltung nachweisen lässt und welche Implikationen dies auf die Gestaltung von Kapitalerhaltungskonzepten hat.
     

Teilnehmer

  • Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter
  • Rechtsanwälte
  • Fach- und Führungskräfte von Stiftungen und deren Mitarbeiter

Termine und Orte

31.08.2021 Online
Zeit:
Dauer:
Ort:
10:00 - 12:00 Uhr
2 Zeitstd.
An Ihrem PC
19.11.2021 Online
Zeit:
Dauer:
Ort:
14:00 - 16:00 Uhr
2 Zeitstd.
An Ihrem PC
Teilnahmegebühr: 195,- € zzgl. gesetzl. Ust.

Anmeldung

Nutzen Sie bitte ausschließlich die Online-Anmeldung.

Der Seminarraum öffnet 15 Minuten vor dem Live-Termin. Der Einlass erfolgt dann über den Namen der angemeldeten Person.

Den Link zum Veranstaltungsraum erhalten Sie ca. 3 Tage vor dem Seminar. Dieser Link und die digitalen Unterlagen sind ausschließlich für Sie bestimmt und sollten nicht an Dritte weitergegeben werden.

Sie erhalten dann auch ein Hinweisblatt zu den Online-Seminaren.

Bitte überprüfen Sie in jedem Fall Ihre Systemvoraussetzungen sowie Lautsprecher und Mikrofon.

Gerne können Sie im Vorfeld Fragen an den Referenten stellen. Wir werden Ihre Fragen dann weiterleiten, so dass diese im Rahmen der Veranstaltung nach Möglichkeit beantwortet werden. Bitte richten Sie Ihre Frage per E-Mail an: seminare@nwb.de>seminare@nwb.de

Ihre Kontaktperson für Seminare

Alina Rux

Fon: 02323.141-888
Fax: 02323.141-759
E-Mail: seminare@nwb.de