Besteuerung der öffentlichen Hand

Aktuelles zur Ertrag- und Umsatzsteuer

Ziel

Immer mehr Betätigungsfelder der Kommunen geraten nicht zuletzt aufgrund der restriktiveren Rechtsprechung der Finanzgerichte in das Blickfeld der Finanzverwaltung. Der zunehmende Wettbewerb mit privaten Unternehmen führt dazu, dass bislang vorherrschende Auffassungen und Einschätzungen überprüft werden müssen. Daneben sind neue Entwicklungen und Anforderungen bei der laufenden Besteuerung zu beachten. Dies betrifft nicht nur die Umsatzsteuer (§ 2b UStG), sondern auch die Ertragsteuer. Bei der Umsatzsteuer hat sich zuletzt das BMF mit verschiedenen Schreiben zu einzelnen Aspekten und konkreten Anwendungsfragen zu Wort gemeldet.

Das Seminar erläutert Ihnen die aktuellen Verwaltungsregelungen sowie die neuesten Entwicklungen in der Finanzrechtsprechung und hilft Ihnen so, die steuerlichen Sachverhalte richtig zu bewerten und Gestaltungsmöglichkeiten sinnvoll zu nutzen.

Nutzen

  • Sie bringen Ihre Steuerrechts-Kenntnisse auf den aktuellen Stand
  • Sie erhalten konkrete Handlungs- und Gestaltungsempfehlungen für Ihre Praxis
  • Sie können die Neuerungen beim § 2b UStG zielgerichtet identifizieren, beurteilen und rechtssicher umsetzen

Inhalte

Praxisfragen zur Ertragsteuer

Steuerliche Anerkennung von Dauerverlustbetrieben nach § 8 Abs. 7 KStG

  • Überblick über die grundsätzlichen Auffassungen in Finanzverwaltung und Rechtsprechung
  • Verpachtungsfälle
  • Beihilferechtskonformität

Kapitalertragsteuer auf Gewinne und vGA von Betrieben gewerblicher Art

  • Überblick Anwendungsbereich
  • Steuerliches Einlagekonto
  • Bescheinigung der Inanspruchnahme
  • Anforderungen an die Bildung von Rücklagen

Beteiligungen der öffentlichen Hand

  • Beteiligungen an Kapitalgesellschaften
  • Beteiligungen an Personengesellschaften

Optimierungsmöglichkeiten

  • Einlagemodell („kleiner Querverbund“)
  • Zusammenfassung von Betrieben gewerblicher Art
  • Die Gefahr für den steuerlichen Querverbund?

Brennpunkt der Umsatzsteuer

Umsatzsteuer der öffentlichen Hand: § 2b UStG

  • Die öffentliche Hand als Unternehmerin
  • Die Regelung des § 2b UStG 
  • Die bisherigen Äußerungen des BMF
  • Zukunft des § 2b Abs. 3 Nr. 2 UStG?
  • Interkommunale Zusammenarbeit
  • Steuerbefreiungen: der neue § 4 Nr. 29 UStG
  • Vorsteuerabzug unter Beachtung von Investitionen im Optionszeitraum
  • Beispiele

Organisatorische Maßnahmen

  • Vertragskataster und Haushaltsanalyse
  • Handlungsempfehlungen
  • Ausblick: Tax Compliance

Methode

  • Vortrag
  • Diskussion
  • Fallbeispiele

Teilnehmer

  • Kämmerer, Kämmereileiter, verantwortliche Sachbearbeiter
  • Projektverantwortliche
  • Bürgermeister aus Städten, Landkreisen, Kommunen, Verbandsgemeinden
  • Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter

Termine und Orte

16.12.2020 Frankfurt/M.

09:00 - 16:30 Uhr
6 Zeitstd.
Dorint Hotel Main Taunus Zentrum

28.04.2021 Dortmund

09:00 - 16:30 Uhr
6,0 Zeitstd.
Radisson Blu Hotel Dortmund

30.06.2021 Frankfurt/M.

09:00 - 16:30 Uhr
6,0 Zeitstd.
relexa Hotel Frankfurt/Main
Teilnahmegebühr: 625,- € zzgl. gesetzl. Ust.

Rabatthinweis

Wenn Sie mindestens 2 Buchungen vornehmen, gewähren wir Ihnen ab der 2. Buchung der gleichen Veranstaltung zum gleichen Veranstaltungstermin 10% Rabatt für den 2. sowie alle weiteren Teilnehmer.

Anmeldung

Wenn Sie die Online-Anmeldung nicht nutzen möchten, senden Sie bitte Ihre schriftliche Anmeldung an:

NWB Verlag
Akademie
44621 Herne

oder per Fax an 02323 / 141-759

Hierfür können Sie das unten stehende pdf-Formular nutzen.
Bitte geben Sie unbedingt den Namen des Teilnehmers und die vollständige Firmenanschrift mit Telefon- und Telefax-Nummer an!

 

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Rechnungslegung in gemeinnützigen Organisationen

Zivil-, handels- und steuerrechtliche Besonderheiten bei Stiftungen, ...

Besteuerung kirchlicher Körperschaften

§ 2b UStG und Ertragsteuern bei BgA: Abgrenzungsfragen und ...