Seminar-Aufzeichnung

Schlussrechnungsprüfung im Insolvenzverfahren

Aufzeichnung vom 21.09.2018

Ziel

Als Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Insolvenzverwalter oder Fachanwalt für Insolvenzrecht  werden Sie laufend von Insolvenzgerichten mit Schlussrechnungsprüfungen im Insolvenzverfahren beauftragt. Hier tauchen dann oft Problemstellungen auf, die selbst erfahrene Praktiker immer wieder vor Herausforderungen stellen. Dies betrifft beispielsweise die Ermittlung der Bemessungsgrundlage des Insolvenzverwalters oder auch die Prüfung von Zuschlägen oder beauftragten Hilfskräften.

Die gleichen Probleme treffen den Insolvenzverwalter und Ersteller der Schlussberichte, so dass dieser zur Vermeidung von Beanstandungen durch das Insolvenzgericht typische Fehler bei der Schlussrechnungslegung vermeiden sollte. Dazu muss er wissen, wie die Schlussrechnungsprüfung erfolgt.

Das Online-Seminar beantwortet Ihnen praxisnah die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Schlussrechnungsprüfung, so dass diese effizient und exakt ablaufen.

Nutzen

  • Sie gewinnen Sicherheit bei allen Fragen rund um die rechnerische Prüfung der Schlussrechnung
  • Sie lernen, eine exakte Berechnungsgrundlage für Verwaltervergütung und Gerichtskosten zu ermitteln
  • Sie vermeiden Fehler bei Masseverbindlichkeiten oder der Prüfung von Zuschlägen und Hilfskräften

Inhalte

Formelle Prüfung der Schlussrechnung

  • Form und Anforderungen an eine ordnungsgemäße Schlussrechnungslegung und deren Darstellung
  • Erforderliche Bestandteile der Schlussrechnung, Schlussbilanz
  • Vollständigkeit des Belegwesens; Dokumentation der realisierten Einnahmen und veranlassten Ausgaben
  • Vollständige und ordnungsgemäße Verwertung der Vermögensgegenstände, einschließlich der Anfechtungsansprüche

Rechnerische Prüfung der Schlussrechnung

  • Vermögensübersicht nach § 153 InsO aus Ausgangspunkt der Prüfung
  • Nachweis des Geldbestandes (Einnahmen- und Ausgabenrechnung)

Sachliche Prüfung der Schlussrechnung

  • Gegenüberstellung der erzielten Einnahmen mit dem Vermögensansatz in der Eröffnungsbilanz
  • Richtige Berücksichtigung der Aus- und Absonderungsrechte und deren insolvenzrechtliche Abrechnung
  • Rechtmäßige Begründung von sonstigen Masseverbindlichkeiten gemäß der §§ 54, 55 Abs. 1 und 2, 100 oder 123 Abs. 2 S. 1 InsO
  • Zeitliche Abgrenzung der Verfahrensabschnitte (Antragsverfahren, Insolvenzverfahren) sowie nachlaufende Einnahmen und Ausgaben
  • Besonderheiten und Auswirkungen bei Anzeige der Masseunzulänglichkeit
  • Delegation von Regel- und Sonderaufgaben, insbes. an Steuerberater und Rechtsanwälte
  • Auswirkung der Beauftragung von Hilfskräften auf die Berechnungsgrundlage
  • Durchlaufende Posten und saldierte Buchungen von Einnahmen und Ausgaben

Ermittlung der Berechnungsgrundlage für die Verwaltervergütung und die Gerichtskosten

  • Was ist zu berücksichtigen? - Inhalt der Berechnungsgrundlage nach § 1 InsVV
  • Überschuss aus der Betriebsfortführung und Überschuss bei der Ausproduktion
  • Künftige, sicher zu erwartende Massezuflüsse

Methode

Nutzen Sie die Vorteile unserer Online-Seminare und holen Sie sich aktuelle Informationen direkt via Internet an Ihren Arbeitsplatz. Unsere Anleitung Online-Seminare informiert Sie, wie eine Teilnahme funktioniert.

Teilnehmer

  • Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und deren qualifizierte Mitarbeiter
  • Insolvenzverwalter und Schlussberichtersteller
  • Fachanwälte für Insolvenzrecht

Termine und Orte

Aufzeichnung Ihr Büro

00:00 - 00:00 Uhr
2 Zeitstd.
Bequem an Ihrem PC
Teilnahmegebühr: 95,- € zzgl. gesetzl. Ust.